Willkommen am KIT/IMK-IFU

Institut für Meteorologie und Klimaforschung Atmosphärische Umweltforschung (IMK-IFU), KIT-Campus Alpin, Garmisch-Partenkirchen

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am IMK-IFU erforschen Veränderungen der Atmosphäre, des Wasserhaushalts und der Lebensbedingungen für Vegetation und Gesellschaft im globalen Klimawandel.

Die Prozesse in der Atmosphäre zu erforschen ist dabei eine wesentliche Grundlage dafür, den Klimawandel zu verstehen und Strategien zu entwickeln, die uns dabei helfen mit den sich ändernden Bedingungen umzugehen.

Die Forscherinnen und Forscher am KIT-Campus Alpin untersuchen über Messungen und Modellierungen die bio-geo-chemischen und physikalischen Prozesse, die für das Zusammenspiel von Klima, Vegetation, Böden und Wasserverfügbarkeit verantwortlich sind, beispielsweise beim Ausstoß oder Abbau von Treibhausgasen in klimasensitiven Regionen wie Berggebieten, Trockenregionen, Landwirtschaftsgebieten und Städten. Die Forschung am Institut bewegt sich immer um Themen von großer Komplexität und hoher gesellschaftlicher Relevanz. Vor 60 Jahren war das der Eintrag von radioaktivem Material aus den Atombombenversuchen im asiatischen und pazifischen Raum. Heute beschäftigt sich das Institut mit den Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels, hier zum Beispiel mit der Rolle der Landwirtschaft.

Das KIT/IMK-IFU ist weltweit in Projekten und Partnerschaften tätig – denn die globale Dimension des Klimawandels und der Einflüsse des Menschen auf die Umwelt erfordern es, auch lokale Umweltfragen im globalen Kontext zu behandeln.

News

Beschneite SkipisteMarkus Breig, KIT
Veränderte Winter

Erhöhung der Schneefallgrenze, verkürzte Schneefallperioden, Anstieg der Temperatur um bis zu 4°C bis zum Jahr 2050. Prof. Dr. Harald Kunstmann über die winterliche Klimaveränderung in den Alpen. Interview ab Minute 06:30. Weiterleitung zu DW Travel.

mehr
Wasserdampf in der AtmosphäreAmadeus Bramsiepe, KIT
Höhenverteilung von Treibhausgasen

Dr. Rer. Nat. Hannes Vogelmann misst mit dem LIDAR die Höhenverteilung von Aerosolen und Wasserdampf auf dem Schneefernerhaus. Ab Minute 01:40. Interview ab Minute 01:40. Weiterleitung zu Klimawandel meistern.

mehr
WaldMarkus Breig, KIT
Bedrohung von Baumarten weltweit

Die Zerstückelung des Lebensraumes und veränderte Landnutzung ergeben eine Bedrohung für 65% der Baumarten im atlantischen Regenwald, für 43% der Baumarten weltweit sowie für 82% der regionalen Baumarten. Weiterleitung zum mdr.

mehr
FabrikgebäudeCrossmedia, KIT
Neuer Höchstwert im Kohlenstoffdioxidausstoß

Experteninterview mit Prof. Dr. Almut Arneth über den Ausstoß von CO2 und Umgang mit natürlichen Ressourcen und Strategien zur Eindämmung des Ausstoßes durch Ökosystemmanagement. Weiterleitung zur Tagesschau.

mehr
Personengruppe SPS WorkshopHarald Kunstmann, KIT
KIT und ICPAC

KIT und ICPAC schließen sich zusammen, um Frühwarnsysteme ins Rampenlicht zu rücken und SPS Blue Nile auf der COP28 vorzustellen. Weiterleitung zur BMBF Initiative GRoW.

mehr (engl)
Globusmodus media/Dominika Rogocka mit einem Foto von Markus Breig/KIT
Weltklimakonferenz

Prof. Dr. Harald Kunstmann: „Frühwarnsysteme für alle sind ein Beitrag zu mehr Klimagerechtigkeit“.

mehr
NiederschlagskarteLuca Glawion, KIT
Hochaufgelöste Niederschlagskarten mittels KI

Forschende des KIT haben erstmals mithilfe von Deep Learning sowohl die räumliche als auch die zeitliche Auflösung grober Niederschlagskarten verbessert.

mehr
Mobilfunkturm WestafrikaChristian Chwala, KIT
Wassermanagement: Bessere Regenmessung in Westafrika dank Mobilfunknetz

Mithilfe von Daten aus dem Mobilfunknetz erstellen Forschende des KIT Campus Alpin Niederschlagskarten in Westafrika, um die Vorhersage von Hochwasser in der datenarmen Region zu verbessern.

mehr
Wind- und Wasserkraftanlagen im Gebirge (Schweiz)Amadeus Bramsiepe, KIT
Diskussionsrunde zur Energiewende im Oberland bis zum Jahr 2035

Expertenrunde und Podiumsdiskussion zur Energiewende Oberland (EWO) welche die Umstellung von von fossilen auf Erneuerbare Energien bis zum Jahr 2035 vorsieht. Weiterleitung zu Merkur.

mehr